Samstag, 25. Januar 2014

Prislop - Winterhilfe in Rumänien

von Irma Walter

Das 300-Seelen-Dorf hat eine eigene Schule, mit vier Grundschulklassen und einem Kindergarten. Dort unterrichten drei Lehrerinnen aus Răsinari, dem Nachbardorf, seit vielen Jahren die Kinder aus Prislop. Es ist nicht leicht für die Eltern, denn die Kinder müssen sauber gekleidet kommen und ihre Schulsachen mitbringen.
Von Januar bis April sind die schwersten Monate des Jahres. Die Wintervorräte sind aufgebraucht, die meisten Leute haben schon Besen gekauft und es gibt noch keine Arbeit auf dem Land. 
Eine großzügige Spende hat es mir erlaubt, etwas auszuprobieren, was ich immer schon mal machen wollte: Geld. Nicht in dem Sinne Geld wie Heu, sondern Geld wie Währung. Eine zweckgebundene Währung.
In Prislop, dem Romadorf in meiner Nachbarschaft habe ich nun 90 mal 5 Tigri verteilt. Tigri deshalb, weil die rumänische Währung Lei, also Löwen heißt. Die Tiger sind eins zu eins an die Löwen gebunden, mit der einzigen Auflage, dass sie nicht für Rauchwaren, Alkohol oder Kaffee ausgegeben werden können, sondern den Kindern zugute kommen. Den Gegenwert für die 450 Tigri, also 450 Lei (100 Euro) deponiere ich im Magazin Mixt (Tante Emma Laden) meiner guten Freunde. Dort können die Tigri gegen Waren eingetauscht werden.  Mehr lesen